Anja-Kempe-Berlin-1974-Journalistin-ARD.jpg

1999—1987

Alle Reportagen und großen Features (gekürzte Versionen)

Foto: Anja Kempe
in Hamburg, 1974

  • 15:33
    WDR 3 — 09.12.1999 — Feature

    Lauthalser Wille zum Sieg, erbitterte Strategie-Debatten, fieberhafte Betriebsamkeit ergreift die Nation. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte beteiligt sich die Bundesrepublik aktiv an einem Krieg. Schon seit dem ersten Kriegstag erarbeiten wir Wiederaufbau-Konzepte, erklären Logistikstrategen aus der deutsche Wirtschaft. Für Jahre werden alle beschäftigt sein: die Finanzstrategen, die Brückenkonstrukteure, die Kfor-Soldaten, die Philosophen, die Visio- und Aktionäre.

  • 8:42
    WDR 5 — 15.08.1999 — Reportage

    In den volkstümlichen Traumfabriken herrscht seit dem Mauerfall Hochstimmung. Der gesamtdeutsche Heimatroman verbucht Umsatzrekorde wie nie zuvor. Die Verfilmung des »Bergdoktors« im Privatfernsehen bringt 6 Millionen Zuschauer.

  • 8:59
    WDR 3 — 10.06.1999 — Reportage

    Die weichen Hügel, auf die man hier schaut, sind keine Eifelberge, sondern die Bunkeranlagen der Nato. In Spangdahlem und Umgebung leben cirka 1300 Menschen — direkt an der Startbahn. Während des Kosovo-Einsatzes ist Hochbetrieb. Der Krach der Turbinen treibt die Anwohner aus ihren Gärten zurück ins Haus — und lockt die Kriegstouristen an. Schwer bewaffnet, mit Feldstechern und Thermoskannen, machen sie sich auf den Weg. Sie wollen die hier stationierten Tarnkappenbomber starten sehen. Zwei Männer haben Klappstühle dabei, denn man weiß ja nie, wann es losgeht.

  • 6:33
    WDR 5 — 08.01.1999 — Reportage

    Willy Millowitsch feiert seinen 90. Geburtstag. Draußen stehen die Leute Schlange. Gerda, die Hausfrau, hat Kuchen gebacken. Doch Willi ist nicht zufrieden.

  • 21:01
    WDR 3 — 25.10.1998 — Feature

    Jedes Jahr packen 150.000 Menschen in Deutschland die Koffer. Nicht Sonnenhunger und Selbstverwirklichung, wie in den 70er Jahren, sondern sozialer und wirtschaftlicher Stillstand sind die Gründe. Ein Feature mit Germania, der holden Wacht am Rhein, Hermann dem Cherusker, der Freiheitsstatue, Napoleon und der flotten Jakobinerin, Barnabas dem braven Bayern, dem Tubameister von Texas, dem deutschen Residentenchor von El Paso und vielen Auswanderern in alle Welt.

  • 27:28
    Deutschlandradio Kultur — 29.08.1998 — Feature

    »Die Russenfrau ist der Renner!« bilanzieren deutsche Agenten, die mit Frauenadressen aus Osteuropa handeln. Der Handelsfachpacker Mohrmann aus Norddeutschland ist einer der vielen Kunden. Er hat genug von den deutschen Frauen, und als er vom Urlaubsgeld einen Schein übrig hat, geht er zum Adressenhändler, sucht sich vier Moskauerinnen aus und setzt sich in den Flieger.

    Programmhinweis vom Sender

  • 17:18
    WDR 3 — 07.07.1997 — Feature

    Überall im ganzen Land sind unsere Unterhaltungsexperten damit beschäftigt, der wirtschaftlichen, moralischen und kulturellen Verwilderung die volkstümliche Stirn zu bieten.

  • 14:31
    SFB 2 / Deutschlandradio Kultur — 01.05.1997 — Feature

    Marxloh liegt im Ruhrgebiet, ein Stadtteil am Rande Duisburgs. Viele Deutsche sind nach dem Einbruch von Kohle und Stahl arbeitslos geblieben, viele Türken sind umgestiegen auf Dienstleistungen. Die Türken sind erfolgreich. Die Deutschen sind sauer.

    Programmhinweis vom Sender

  • 5:21
    WDR 3 — 23.12.1996 — Feature

    Noch drei Wochen vor Kriegsende hat der Rothenburger Kreisleiter die weltberühmte Tauberbrücke aus dem Jahr 1330 sprengen lassen, um den Vormarsch des Feindes aufzuhalten. Nun kommt er doch, täglich, in wachsender Zahl und selbstverständlich friedlich: 2,5 Millionen Touristen von Leipzig bis Tokio besichtigen jährlich 37,5 Hektar deutsches Mittelalter, oder mindestens das, was man samt des ganzjährigen Weihnachtsmarktes großzügig dafür halten kann. Mit dem Tourismus, aber selten vom Tourismus, lebt ein Drittel der 12.000 Einwohner innerhalb der alten Stadtmauern – bestaunt, begafft, bedrängt, genervt.

  • 20:15
    SFB 2 — 07.07.1996 — Feature

    Es ist 15 Uhr, Sie hören Nachrichten. Berlin. Rund 300.000 Techno-Fans machen heute in der Hauptstadt Musik. Nach neuesten Meldungen befindet sich zwischen den schweren Techno-Lastern auch ein kleiner Wagen der Jungen Union und sichert somit die Zukunft der christlichen Jugend. Mitbürgern, denen der Techno-Marathon zu laut ist, wird empfohlen, auf's Land zu fahren oder sich vor die Glotze zu setzen. B1 überträgt ab 16 Uhr drei Sendungen des »Blauen Bock«.

  • 25:28
    WDR Einslive — 30.01.1996 — Feature

    In London entstaubt Vivienne Westwood Schnittmuster aus alten Zeiten und steckt ihre Models in tüllige Krinolinen. Seit sich die große Avantgardistin von der Punk-Couture verabschiedet hat, suchen die Modemacher aller Länder die Gossen der Welt nach neuen Sensationen ab, denn eine Sicherheitsnadel, die sich durch die Nase einer Königin bohrt, ist kein modisches Statement mehr.

  • 10:35
    Deutschlandfunk — 25.12.1995 — Feature

    Wie in den 20er Jahren versammeln sich Neugierige und Kreative aus der ganzen Welt in der Hauptstadt – Musiker, Maler, Schriftsteller, Architekten. In der Aura von Restauration und Revolution erscheint alles für alle möglich: Entdeckung, Karriere, Experiment, Vergangenheit, Illusion.

  • 3:27
    WDR 5 — 19.09.1995 — Reportage

    Aufenthaltsverlängerungen, Arbeitsgenehmigungen, Ausweisungsverfahren. Die Beamten haben viel zu tun. Es kommen Menschen aus Bosnien, die um ihr Bleiberecht kämpfen, türkische Bürger, die hier berufstätig sein möchten, oder Afrikaner mit Asylantrag.

  • 19:03
    SFB 2 — 17.06.1995 — Feature

    Ein Märchen auf tausendundeiner Seite: Pünktlich zur Währungsunion liegen die Kataloge westdeutscher Versandunternehmen in ostdeutschen Treppenhäusern. Kredit, Ratenzahlung, sofortige Lieferung – glänzende Konditionen zerstreuen den letzten Rest sozialistischer Bescheidenheit.

  • 23:19
    WDR 3 — 15.08.1994 — Feature

    Schickt Graupen in die Zone! Adenauers gesamtdeutscher Liebesappell hat in 40 Jahren ganze Milka-Hasen-Berge von West nach Ost versetzt. Mit dem Streit der Systeme blühte eine Affenliebe zwischen der 'schöneren' und der 'besseren' Welt. Doch Nähe schafft Distanz.

  • 15:00
    WDR 3 — 25.01.1994 — Feature

    Das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, Hitlers Teehaus auf dem Obersalzberg, der Kreidefelsen auf Rügen, das Goethe-Schiller-Denkmal in Weimar, Buchenwald, Babelsberg, Checkpoint Charlie: Schauplätze deutscher Identität, sagt sich der Nationalgeist und geistert durch das Museum im Kopf.

  • 17:56
    SFB 2 — 13.09.1992 — Feature

    Sie sitzt an einer Warschauer Hotelbar, mit roten Lippen – ein deutscher Männertraum. Hinter dem Liebesakt ein Dreierpakt: materiell interessierte Frauen, einsame Männer und geschäftstüchtige Händler.

  • 14:04
    WDR 5 — 08.09.1992 — Feature

    Die 20er Jahre sind die 'schönen Jahre der Physik', und Deutschland ist das Zentrum. 'Man lernte Deutsch', so der österreichische Physiker Erwin Schrödinger später, 'um die Physik in ihrer Muttersprache zu studieren'. Ostern 1921 wird Max Born aus Frankfurt geholt, um in Göttingen am neugegründeten physikalischen Institut die erste eigenständige theoretische Abteilung zu leiten. Man tüftelt an den großen physikalischen Fragen des 20. Jahrhunderts. Dem Aufbau der Materie.

  • 23:07
    WDR 3 — 28.03.1991 — Feature

    Über den Gräbern schwebt der Geist der Vergessenen und der Berühmten: Beethoven, Gustav Klimt, Peter Altenberg. Die Wiener Totenstadt wurde am 1. November 1874 eröffnet, ist 240 Hektar groß, das Leichenfeld hat Platz für vier Millionen. Der jüdische Teil ist zugewachsen. Jeden Abend, wenn es dunkel wird, werden die fünf Tore geschlossen. Obdachlose erklettern Schlafstellen.

  • 0:01
    WDR 3 — 15.12.1990 — Feature

    Wenn fremde Völker über die Passauer Vorhöhen ziehen, dann schickt der Grenzbauer einen Fanfarenstoß über die Alm. In Bayern endet die Balkanroute.

  • 10:15
    RIAS Berlin — 09.03.1989 — Feature

    »Man verehrt Goethe, aber er ähnelt dem Soldatenkönig. Man bewundert das Schöne, aber es ist die Nacktheit, man ist für Sauberkeit, aber sie ist steril; der Mythos, den man verehrt, ist Kolportage; das Gemüt im Heim liegt auf Plüsch«. Heinrich Mann

  • 21:02
    WDR 3 — 12.02.1989 — Feature

    Der kleinbürgerliche Geist, der längst über seinen soziologischen Träger hinauswuchs, ist gut für Hohn und Spott. Der Kleinbürger als 'Ideologiekomplex' – das ist das stille Glück im Winkel und die Banalität des Bösen. Als formalistischer Tugendbold ist der Kleinbürger sittsam, grausam und unaufhaltsam.

  • 7:12
    RIAS Berlin — 04.02. 1988 — Feature

    Der enorme und dauerhafte Erfolg dieser Tiergeschichte verblüfft. Was ist denn eigentlich so außergewöhnlich an dieser vagabundierenden Biene und ihren Abenteuern, deren Geschichte laut Aussage ihres Erfinders Waldemar Bonsels nur aufgrund einer Wette entstanden ist?